Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zahnriementausch selber gemacht.
#1
Einen Zahnriemen tauscht man wie folgt.

Was benötige ich dafür.

-Maul und/oder Ringschlüssel in folgenden Größen "10" "14" "17" alle sollten flach sein und nicht gekröpft
-Ratsche mit folgenden Nüssen "10" "12" "14" "17" "21", bei Bedarf "19"
-Schraubendreher mit Metalkopf (die Plastedinger ohne Metalkopf mögen keine Hammschläge), Schlitz und nicht zu groß, aber auch kein Uhrmacherwerkzeug
-Hammer
-Kiste wo Kleinteile reimkommen, sonst :???:
-Vernüftiger Wagenheber
-je nach Bedarf Bremsereiniger Benzin oder was man sonst zum reinigen benutzt.
-MoS² oder WD 40 oder Caramba
-Fett
- längeres Rohr und passende Verlängerungen für die Nüsse und eine passende starre Verbindung. Bitte beachten, daß diese Verlängerungen und die Nuss (21) sehr viel Kraft aushalten müssen. Deshalb bitte kein Papierwerkzeug benutzen.



Als erstes geht man dabei und baut von oben folgende Teile ab.

[Bild: 1024_3138616237613038.jpg]

1.) Masseband abmachen (10ér Schlüssel oder Nuss)
2.) Schrauben von der Zahnriemenabdeckung abmachen (10ér Schlüssel oder Nuss)
3.) Abdeckung nach oben ziehen.

Nun geht man unten bei

-Wagen auf der Beifahrerseite aufbocken, auf sicheren Stand achten, sonst :igitt:

-Rad Beifahrerseite Demontieren (original Muttern 21ér Nuss, Reifenbudenausderkiste-Muttern 19ér Nuss)

-Plastikverkleidung im Radhaus zum Motor hin demontieren (10ér Nuss oder Schlüssel), aber Achtung, die Schrauben sind mittlerweile gut fest gerostet, ein wenig MoS² oder WD 40 oder Caramba können hier ein wenig helfen, am besten einige Zeit vorher von innen einsprühen, erfordert aber ein wenig Acrobatik.

-Nun geht man bei und demontiert die Riemenscheibe (10ér Nuss), Die Riemen brauchen dafür nicht entspannt werden. Das lässt sich ganz einfach abziehen, ohne groß daran rum zu doktoren. Riemen können auch hängen gelassen werden, stören nicht, nur die Riemenscheibe muß weg, da sie im weg hängt.
Hinter der Riemenscheibe ist noch ein Führungsblech, für den Zahnriemen, daß kann gleich mit runter gezogen werden.

- untere Abdeckung vom Zahnriemen abmachen (2x Schraube mit 10ér Schlüssel)

-Nun kann man gut auf einen Bolzen gucken der einen 21ér Kopf hat. Nun bewaffnet man sich mit der 21ér Nuss und ein paar Verlängerungen, sowie einem Rohr. Die Ratsche ist ausdrücklich für solche Sachen nicht zu verwenden, ausser es ist eine Spezielle welche dafür gebaut wurde. Die Sache geht sonst nur mit einer starren Verbindung, selbst mit einem Schlagschrauber kann man daran verzweifeln. 4 Gang einlegen und jemanden die Bremse treten lassen, nun mit ordentlich Kraft gegen den Uhrzeigersinn drehen. Dieser Schritt ist allerdings nur nötig, wenn man den Simmerring hinter dem Zahnrad tauschen möchte. Diesen sollte man generell tauschen, da er meistens schon alt und hart ist, er dichtet meistens nicht richtig, so das Öl in den Bereich des Zahnriemens gelangt, zum einen verträgt der Zahnriemen das nicht auf Dauer, zum anderen läuft das Öl auch nach unten, was zur Folge hat, daß die Ölwanne von unten siffig ist. Auch wenn da nichts ist, der Simmerring wird nach dem Tausch auch bald anfangen nicht mehr richtig zu dichten.


Nun kurz wieder nach oben

-Zahnriemenspanner lösen (14ér Ringschlüssel flach)

-Die Riemenscheibe für die Nockenwelle muß nun demontiert werden, denn dahinter befindet sich auch ein Simmerring. Dafür kann man eine 17ér Nuss verwenden oder ebend einen Ringschlüssel (lang). Ansetzen und ein paar mal ordentlich mit der flachen Hand gegen den Uhrzeigersinn gegen hauen, sollte das nicht gehen, sollte jemand die Bremse treten. Riemenscheibe abnehmen und danach Zahnriemen abnehmen.

-Umlenkrolle (14ér Nuss oder 14ér Ringschlüssel) und Zahnriemenspanner ausbauen.

Arbeit von unten und oben

-Je nach Bedarf Wasserpumpe ausbauen (14ér Nuss und Ringschlüssel). Sollte auf jedenfall bei einem Wechsel des Zahnriemens nach 150 tkm gemacht werden, da in dem Fall meistens noch die originale vor zu finden ist, welche denn meistens um die 200 tkm den Geist aufgibt.
Der Ausbau der schrauben gestaltet sich allerdings durchaus schwer.

[Bild: 400_3364643933363430.jpg]

-Dichtflächen am Motorblock im Bereich der WaPu reinigen, wenn nötig.

Zahnrad von der Kurbelwelle ziehen. Manchmal kann man das einfach abziehen per Hand, manchmal hilt da nur ein Schraubendreher denn man vorsichtig dahinter treiben muß, aber vorsichtig, das Zahnrad ist aus Alu und die hintere Führung für den Zahnriemen bricht ganz schnell, womit das Ding mal schnell unbrauchbar werden kann.

-Nun mit Hammer und Schraubendreher bewaffnen. Die Simmerringe werden jetzt in Angriff genommen. Man nimmt den Schrauben dreher und setzt in zwischen Simmerring und Gehäuse. Die spitze des Schraubendreher zeigt leicht zum Simmerring (ca. 30°), nicht zum Gehäuse, sonst gibt das hässliche Riefen. Nun den Schraubendreher in den Simmerring kloppen. Simmerring über das Gehäuse raushebeln.

Halbzeit

Nun geht es wieder ans zusammenbauen.


Dazu später mehr. :fies: :frown: Confusedchlummer:
Zitieren
#2
Optional könnte man vor der Demontage der unteren Riemenscheibe/des Riemens auf OT drehen.


MfG Pascal
Zitieren
#3
T-Bird schrieb:-Je nach Bedarf Wasserpumpe ausbauen (14ér Nuss und Ringschlüssel)....
Einspruch - das sind doch 12er!

Soweit is sonst alles genehmigt :prost:

Leichter gehts im Bereich der Keilriemen aber schon mit Entspannung, also beide Keilriemen vorher entspannen.
Dazu an der Lichtmaschine hinten zunächst die 14er Sicherungsschraube lösen und dann die 12er Spannschraube entspannen.
Vorn ist es ein bisschen mehr (bei Klima - ohne habe ich es noch nicht gemacht):
14er Sicherungsmutter unter/zwischen den Klimaschläuchen öffen und die lange 14er Schraube + Mutter an der Unterseite des Klimakompressors etwas lösen (14er Nuss, Gelenk und zwei Verlängerungen für die Ratsche, dann kann man überm Kühler schrauben, Gegenseite mit 14er Ringschlüssel kontern). Dann die 12er Spannschraube oben zwischen den Klimaschläuchen aufdrehen.

Zusammenbau ähnlich, aber in umgekehrter Reihenfolge :boah:
Zitieren
#4
Kann sein, mit dem 12ér Kopf. Ist aus dem Gedächniss geschrieben. Wenn man die Riemen nicht austauscht ist meine Variante die einfachere und schnellere, man braucht ggf nur nachspannen, ansonsten bleibt die spannung original erhalten. Ist auch nicht schwer die Riemenscheibe mit Riemen wieder auf zu ziehen, vorausgesetzt, man tauscht diese nicht gegen neue.
Lichtmaschine und Klimakrompressor lassen sich auch ohne Riemen leicht zurückdrücken, wenn man die entsprechenden Schrauben gelöst hat.
Alles andere ist in meinen Augen unnötiges zerlegen und rumgefummel.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste